Das Finanzamt kann versehentlich zu viel angerechnete und an den Steuerpflichtigen erstattete Lohnsteuer nicht mehr zurückfordern, wenn seit dem Erlass des Einkommensteuerbescheids mehr als fünf Jahre verstrichen sind. Zu diesem Zeitpunkt entsteht der Rückforderungsanspruch, der in fünf Jahren verjährt. Auf den Zeitpunkt der änderung der Anrechnungsverfügung kommt es nicht an.

Die Entscheidung ist auf den Webseiten des BFH veröffentlicht.

Urteil vom 25.10.2011 (AZ: VII R 55/10)

Pressemitteilung des BFH Nr. 5 vom 18.1.2012