Berufstätige Eltern konnten auch schon vor 2009 zwei Drittel der Aufwendungen, höchstens 4000 EUR je Kind, für die Unterbringung ihrer Kinder in einem zweisprachig geführten Kindergarten nach § 4f bzw. § 9 Abs. 5 Satz 1 des Einkommensteuergesetzes in der vor 2009 geltenden Fassung (EStG a.F.) wie Betriebsausgaben oder wie Werbungskosten einkommensteuermindernd geltend machen.

Die Entscheidung ist auf den Webseiten des BFH veröffentlicht:

Zum Urteil vom 19.04.2012 (AZ: III R 29/11)

Zur Pressemitteilung des BFH Nr.70 vom 10.10.2012