Ein Unternehmer, derüber seine Internetseite den Nutzern die Möglichkeit verschafft, kostenpflichtige erotische oder pornografische Bilder und Videos zu beziehen, ist umsatzsteuerrechtlich Leistender, auch wenn der Nutzer hierzu auf Internetseiten anderer Unternehmer weitergeleitet wird, ohne dass dies in eindeutiger Weise kenntlich gemacht wird.

Die Entscheidung ist auf den Webseiten des BFH veröffentlicht.

Zum Urteil des BFH vom 15.05.2012 (AZ: XI R 16/10)

Zur Pressemitteilung des BFH Nr. 74 vom 07.11.2012