Wer sein Haus oder die Mietwohnung renoviert oder modernisiert, kann die Kosten für Handwerkerleistungen grundsätzlich in Höhe von 20 Prozent, höchstens aber 1.200 Euro pro Jahr steuerlich geltend machen. Der Bundesfinanzhof hat in einem jetzt veröffentlichten Urteil entschieden, dass dieser so genannte Steuerbonus nicht für Pauschalzahlungen gilt, die ein Mieter an den Vermieter für Schönheitsreparaturen leistet. Darauf weist der Steuerberaterverband Niedersachsen Sachsen-Anhalt e.V. hin.

Die Pressemitteilung finden Sie hier…