Vom 3. bis 5. September 2013 veranstaltet der Steuerberaterverband Niedersachsen Sachsen-Anhalt zum 52. Mal die Steuerfachtagung, eine der größten Tagungen zum Thema Steuern und Finanzen in Deutschland.

Die Tagung wird am 3. September 2013 im Beisein der Finanzminister von Niedersachsen und Sachsen-Anhalt, Peter-Jürgen Schneider und Jens Bullerjahn, eröffnet.

Rund 400 Steuerberaterinnen und Steuerberater werden in diesem Jahr unter anderem die Digitalisierung der Steuerverwaltung diskutieren. „Wir begrüßen zwar die zunehmende elektronische  Kommunikation mit der Finanzverwaltung“, sagt Prof. Dr. H. – Michael Korth, Präsident des Verbandes. „Die Nachteile der elektronischen Verfahren dürfen aber nicht einseitig auf die Steuerberaterinnen und Steuerberater abgewälzt werden“, so der Verbandschef und verweist auf ein aktuelles Urteil des Bundesfinanzhofs zur Haftung von Steuerberatern im Rahmen der elektronischen Steuererklärung Elster. Hiernach haften Steuerberater für unvollständige Angaben in der Steuererklärung, wenn sie ihren Mandanten lediglich eine so genannte komprimierte Elster-Einkommensteuererklärung zur Überprüfung aushändigen. „Um einer Haftung zu entgehen, müssen Steuerberater ihren Mandanten also wieder Papiervordrucke zur Prüfung vorlegen. Bei uns Steuerberatern liegt das papierlose Büro damit in weiter Ferne“, sagt Prof. Korth und weist auf einen weiteren Strukturbruch bei der Digitalisierung hin. Nach wie vor fordert die Finanzverwaltung unverhältnismäßig viele Belege von den Steuerpflichtigen ein. „Wir wünschen uns eine Digitalisierung mit Augenmaß und bitte nicht nur zum Vorteil der Finanzverwaltung“, kommentiert Prof. Korth diese Vorgänge.

Der Steuerberaterverband Niedersachsen Sachsen-Anhalt e.V. vertritt die Interessen von mehr als 5.000 Steuerberaterinnen und Steuerberatern. Der Verband setzt sich für ein bürger- und mittelstandsfreundliches Besteuerungsverfahren ein und fördert die Zusammenarbeit zwischen den Bürgern, den Angehörigen der steuerberatenden Berufe und der Finanzverwaltung.