Gibt der Unternehmer die Absicht zu einer Investition auf, für die er einen Steuerabzugsbetrag nach § 7g EStG erhalten hat, verliert er rückwirkend den Anspruch auf die Steuervergünstigung. Die betreffende Einkommensteuer muss er ohne einen Zinszuschlag nachzahlen.

Die Entscheidung ist auf den Webseiten des BFH veröffentlicht.

Urteil vom 11.7.2013 (AZ: IV R 9/12)

Pressemitteilung des BFH Nr. 56 vom 4.9.2013