Der BFH hat dem Unternehmer das Recht zugesprochen, sich im Rahmen des Vorsteuerabzugs auch dann auf das Unionsrecht zu berufen, wenn die für einen Umsatz geschuldete Steuer höher ist als nach nationalem Recht.

Die Entscheidung ist auf den Webseiten des BFH veröffentlicht.

Urteil vom 24.10.2013 (AZ: V R 17/13)

Pressemitteilung des BFH Nr. 3 vom 8.1.2014