Der 2. Senat des BFH hat dem BVerfG die Frage vorgelegt, ob die Vorschriften über die Einheitsbewertung des Grundvermögens seit dem Feststellungszeitpunkt 1. Januar 2009 wegen Verstoßes gegen den allgemeinen Gleichheitssatz (Art. 3 Abs. 1 des Grundgesetzes) verfassungswidrig sind.

Die Entscheidung ist auf den Webseiten des BFH veröffentlicht.

Beschluss vom 22.10.2014 (AZ: II R 16/13)

Pressemitteilung des BFH Nr. 79 vom 3.12.2014