Beschluss vom 9.10.2014 (AZ: GrS 1/13)

Die Verpflichtung zur Divergenzanfrage und zur Vorlage an den Großen Senat besteht auch im Fall der Änderung eines Geschäftsverteilungsplans fort, wenn der bisher zuständige Senat mit der Rechtsfrage, deren Beurteilung streitig ist, weiter befasst werden kann.

Die Entscheidung ist auf den Webseiten des BFH veröffentlicht.

Beschluss vom 9.10.2014(AZ: GrS 1/13)

Pressemitteilung des BFH Nr. 8 vom 28.1.2015