Hannover/Goslar, im Mai 2015 – Am 28. und 29. Mai 2015 wird der Steuerberaterverband Niedersachsen Sachsen-Anhalt e.V. seine jährlich stattfindende Landesverbandstagung in Goslar abhalten. An beiden Tagen werden 250 Gäste aus den 14 Bezirken des Verbandes in dem diesjährig ausrichtenden Bezirk erwartet.

Wie in jedem Jahr treffen sich das Präsidium, der Vorstand und die Delegierten des Steuerberaterverbands Niedersachsen Sachsen-Anhalt e.V. in einem der 14 zugehörigen Bezirke, um das vergangene Jahr Revue passieren zu lassen und wichtige Entscheidungen für das kommende Jahr zu fällen. Beginnend mit der Vorstandssitzung im Hotel DER ACHTERMANN und einem anschließenden Besuch des Weltkulturerbes Rammelsberg folgt am zweiten Tag die offizielle Eröffnung und Begrüßung durch Prof. Dr. H.-Michael Korth, Präsident des Steuerberaterverbandes Niedersachsen Sachsen-Anhalt e.V., in der Kaiserpfalz in Goslar. Anschließend erwartet die Gäste ein Festvortrag von Hans-Ulrich Jörges, Journalist und Mitglied der Chefredaktion des „Stern“.

In diesem Jahr ist Goslar der ausrichtende Bezirk der Landesverbandstagung. „Ein ganz besonderer Dank gilt an dieser Stelle Herrn Gerhard Grüne, Bezirksvorsitzender und Steuerberater in Goslar,  sowie seiner Gattin für die erstklassige Vorbereitung der anstehenden Verbandstagung. Die Teilnehmer lernen Goslar von seiner schönsten Seite kennen und dürfen sich auf eine angenehme Atmosphäre für ein produktives Arbeiten freuen.“, berichtet Herr Prof. Dr. H.-Michael Korth. Den Abschluss der Jahresverbandstagung in Goslar bildet wie in jedem Jahr die Delegiertenversammlung. Jahresberichte werden vorgetragen und zukunftsweisende Entscheidungen für die Kollegenschaft der Steuerberater in Niedersachsen und Sachsen-Anhalt getroffen.

Bilder von der Landesverbandstagung in Goslar finden Sie in unserer Bildergalerie.

Der Steuerberaterverband Niedersachsen Sachsen-Anhalt e.V. vertritt die Interessen von mehr als 5.000 Steuerberaterinnen und Steuerberatern. Der Verband setzt sich für ein bürger- und mittelstandsfreundliches Besteuerungsverfahren ein und fördert die Zusammenarbeit zwischen den Bürgern, den Angehörigen der steuerberatenden Berufe und der Finanzverwaltung.