BFH-Urteil vom 10.2.2015 (AZ: IX R 23/14)

Neben dem Schuldner muss auch der Zwangsverwalter die aus der Zwangsverwaltung eines (vermieteten) Grundstücks resultierende Einkommensteuer an das Finanzamt entrichten. Er hat insoweit als Vermögensverwalter die steuerlichen Pflichten des Schuldners als eigene zu erfüllen (§ 34 Abs. 3 i.V.m. § 33 AO). Daran ändert sich nichts, wenn während fortbestehender Zwangsverwaltung das Insolvenzverfahren über das Vermögen des Schuldners eröffnet wird.

Die Entscheidung ist auf den Webseiten des BFH veröffentlicht.

Urteil vom 10.2.2015 (AZ: IX R 23/14)

Pressemitteilung des BFH Nr. 41 vom 10.6.2015