BFH-Urteil vom 21.5.2015; AZ: IV R 25/12

Die Zahlung eines Einmalbetrags für Medien-, Marketing- und Kinostartkosten (sog. Vermarktungskostenzuschuss) durch einen Filmproduktionsfonds an den zum Alleinvertrieb des Films berechtigten Lizenznehmer kann ungeachtet der Bezeichnung als „verlorener Zuschuss“ als Gewährung eines gewinnabhängigen (partiarischen) Darlehens gesehen werden. Voraussetzung ist, dass mit der Zahlung eine Erhöhung der Lizenzgebühren verbunden und die Rückzahlung des Betrags abgesichert ist.

Die Entscheidung ist auf den Webseiten des BFH veröffentlicht.

Urteil vom 21.5.2015 (AZ: IV R 25/12)

Pressemitteilung des BFH Nr. 55 vom 5.8.2015