Ab 2011 führt der Gesetzgeber hinsichtlich der Einlage von Wirtschaftsgütern eine Norm ein, die ein zusätzliches und teilweise enormes Abschreibungspotenzial ermöglicht und in der steuerlichen Beratung sehr beachtenswert sein wird. Die Verwaltungsauffassung für die Jahre vor 2011 wird mit vorgestellt. Gleichsam interessant ist die Übertragung von Wirtschaftsgütern innerhalb von Unternehmen. Hier sind die Auswirkungen der teilweise divergierenden BFH-Urteile mit Bezug auf die aktuelle Verwaltungsmeinung zu bewerten, auch in umsatzsteuerrechtlicher Hinsicht.

Mithilfe des oft nicht beachteten § 6b EStG (Reinvestitionsmöglichkeiten) können Wege beschritten werden, das verfolgte Ziel einer erfolgsneutralen Umschichtung zu erreichen! Ein beachtenswertes Thema ist die Sozietätsgründung durch Einbringung einer Einzelpraxis. Fallgruppen und Gestaltungsvarianten werden unter Einbeziehung des zu erwartenden Umwandlungssteuererlasses aufgezeigt.

Außerdem werden die Möglichkeiten der Gewinnverteilung bei vermögensverwaltenden Personengesellschaften unter den Aspekten der aktuellen Rechtsprechung mit Hinweisen auf Grundstückshandel sowie Abgeltungsteuer dargestellt.

Die jüngste BFH-Rechtsprechung zur umsatzsteuerlichen Organschaft mit teilweise erheblichen Auswirkungen wird vorgestellt. Dieses wirkt sich insbes. in Betriebsaufspaltungsfällen aus. Schmerzhaft wird dieses besonders dann, wenn durch eine umsatzsteuerliche Organschaft der zwischen den verbundenen Unternehmen kalkulierte „Mehrwert“ plötzlich steuerbar und steuerpflichtig wird, bislang aber als Innenumsatz keine Bedeutung erlangte.

Die Besonderheiten bei § 15a EStG im Zusammenhang mit der Gewerbesteuerrückstellung sowie der Auswirkung von Investitionsabzugsbeträgen werden dargestellt. Für die Anwendung des § 7g EStG werden die Gestaltungsmöglichkeiten durch Begründung einer mitunternehmerischen Betriebsaufspaltung erörtert.

Ein weiterer Schwerpunkt des Seminars liegt in den Auswirkungen der jüngsten BFH-Rechtsprechung zum mitunternehmerischen Nießbrauch an Anteilen einer Personengesellschaft. In diesem Zusammenhang wird auch auf die Voraussetzungen für eine unentgeltliche Vermögensübergabe gegen wiederkehrende Leistungen nach dem vierten Rentenerlass einschließlich der Bewertung für erbschaftsteuerliche Zwecke eingegangen.

Im Seminar werden auch die umsatzsteuerlichen Gegebenheiten gewürdigt, da die Verwaltung hier zunehmend ein enormes Prüfungsfeld entdeckt und die Auswirkungen viele Mandanten überraschen.

Referent(en) Dipl.-Finw. (FH) Heinz Flügge, Steuerberater, Hamburg
Dipl.-Finw. (FH) Markus Perschon, Steuerberater, Escheburg

Seminarinhalte für das Seminar „Aktuelle Besteuerung von Personenunternehmen / Personengesellschaften 2011“

Steuerliche Behandlung der Einlage von Wirtschaftsgütern in ein Betriebsvermögen

  • Ansatzwerte
  • Abschreibungen
  • Übergangsregelungen für Zeiträume bis 2010

Reinvestitionszulagen gem. § 6b EStG

  • Materielle Maßgeblichkeit
  • Formelle Maßgeblichkeit
  • Begünstigte Veräußerungstatbestände
  • Wahlrechte
  • Bezug auf Mitunternehmerschaften
  • Rücklagen im Sonderbetriebsvermögen

Umsatzsteuerliche Organschaften

  • Neue Regelungen der Eingliederungsmerkmale
  • Mittelbare und unmittelbare Einwirkungsmöglichkeiten
  • Rechnungsproblematik bei Inanspruchnahme der Vorsteuer
  • Gefahren bei Betriebsaufspaltungen
  • Vermeidung einer Organschaft

Geschäftsführungsleistungen in der Umsatzsteuer

  • Auslagenersatz und Entschädigungen für Gesellschafter allgemein
  • Besonderheiten bei der GmbH und Co.KG
  • Stellung des Komplementärs nach neuester BFH-Auffassung
  • Haftungsvergütungen

Vorsteuerabzug von Personenzusammenschlüssen

  • Auftragserteilung/Besteller der Leistung
  • Bruchteilsgemeinschaften
  • Behandlung von Sondereigentum
  • Differenzierung ertragsteuerliches/umsatzsteuerliches (Betriebs-)Vermögen

Behandlung von Dividendenerträgen auf der Ebene von Personenunternehmen – insbesondere mit Blick auf die Gewerbesteuer

  • Bruttomethode im Rahmen der gesonderten Feststellung
  • Nettomethode für die Gewerbesteuer
  • Hinzurechnung/Kürzung
  • praktische Umsetzung
  • Veräußerung von Beteiligungen

Sozietätsgründungen durch Einbringung einer Einzelpraxis

  • Bargründungen
  • Vorgänge nach § 24 UmwStG inkl. Zuzahlungen
  • Hinweise zum Umwandlungssteuererlass
  • Ansatzwahlrechte und deren Auswirkungen
  • Behandlung von Sonderbetriebsvermögen
  • Zurückbehaltung von Forderungen und Verbindlichkeiten

Mitunternehmerische Betriebsaufspaltung

  • Voraussetzungen und Folgen
  • Gestaltungsmöglichkeiten im Zusammenhang mit § 7g EStG

Übertragung von Mitunternehmeranteilen gegen wiederkehrende Bezüge

  • Voraussetzungen nach dem vierten Rentenerlass
  • Bedeutung von Sonderbetriebsvermögen
  • Gestaltungsmöglichkeiten
  • Hinweise zur erbschaftsteuerlichen Bewertung und Behandlung

Vermögensverwaltende Personengesellschaften

  • Möglichkeiten der Gewinnverteilung
  • Steuerliche Behandlung von „Sondervergütungen“
  • Grundstückshandel und Auswirkungen auf die Gesellschafter
  • Abgeltungsteuerproblematik

Nießbrauch an Anteilen von Personenunternehmen

  • Ertragsnießbrauch
  • Sonderbetriebsvermögen und Übertragungsproblembereiche
  • Gewinnbeteiligungen
  • Verluste und § 15a-EStG-Beschränkungen

Steuerliche Behandlung der Einlage von Wirtschaftsgütern in ein Betriebsvermögen

  • Ansatzwerte
  • Abschreibungen
  • Übergangsregelungen für Zeiträume bis 2010

Reinvestitionszulagen gem. § 6b EStG

  • Materielle Maßgeblichkeit
  • Formelle Maßgeblichkeit
  • Begünstigte Veräußerungstatbestände
  • Wahlrechte
  • Bezug auf Mitunternehmerschaften
  • Rücklagen im Sonderbetriebsvermögen

Umsatzsteuerliche Organschaften

  • Neue Regelungen der Eingliederungsmerkmale
  • Mittelbare und unmittelbare Einwirkungsmöglichkeiten
  • Rechnungsproblematik bei Inanspruchnahme der Vorsteuer
  • Gefahren bei Betriebsaufspaltungen
  • Vermeidung einer Organschaft

Geschäftsführungsleistungen in der Umsatzsteuer

  • Auslagenersatz und Entschädigungen für Gesellschafter allgemein
  • Besonderheiten bei der GmbH und Co.KG
  • Stellung des Komplementärs nach neuester BFH-Auffassung
  • Haftungsvergütungen

Vorsteuerabzug von Personenzusammenschlüssen

  • Auftragserteilung/Besteller der Leistung
  • Bruchteilsgemeinschaften
  • Behandlung von Sondereigentum
  • Differenzierung ertragsteuerliches/umsatzsteuerliches (Betriebs-)Vermögen

Behandlung von Dividendenerträgen auf der Ebene von Personenunternehmen – insbesondere mit Blick auf die Gewerbesteuer

  • Bruttomethode im Rahmen der gesonderten Feststellung
  • Nettomethode für die Gewerbesteuer
  • Hinzurechnung/Kürzung
  • praktische Umsetzung
  • Veräußerung von Beteiligungen

Sozietätsgründungen durch Einbringung einer Einzelpraxis

  • Bargründungen
  • Vorgänge nach § 24 UmwStG inkl. Zuzahlungen
  • Hinweise zum Umwandlungssteuererlass
  • Ansatzwahlrechte und deren Auswirkungen
  • Behandlung von Sonderbetriebsvermögen
  • Zurückbehaltung von Forderungen und Verbindlichkeiten

Mitunternehmerische Betriebsaufspaltung

  • Voraussetzungen und Folgen
  • Gestaltungsmöglichkeiten im Zusammenhang mit § 7g EStG

Übertragung von Mitunternehmeranteilen gegen wiederkehrende Bezüge

  • Voraussetzungen nach dem vierten Rentenerlass
  • Bedeutung von Sonderbetriebsvermögen
  • Gestaltungsmöglichkeiten
  • Hinweise zur erbschaftsteuerlichen Bewertung und Behandlung

Vermögensverwaltende Personengesellschaften

  • Möglichkeiten der Gewinnverteilung
  • Steuerliche Behandlung von „Sondervergütungen“
  • Grundstückshandel und Auswirkungen auf die Gesellschafter
  • Abgeltungsteuerproblematik

Nießbrauch an Anteilen von Personenunternehmen

  • Ertragsnießbrauch
  • Sonderbetriebsvermögen und Übertragungsproblembereiche
  • Gewinnbeteiligungen
  • Verluste und § 15a-EStG-Beschränkungen