Das Seminar richtet sich an Steuerpraktiker.
Es fasst die aktuellen Entwicklungen in Rechtsprechung, Gesetzgebung und den Verwaltungsanweisungen zusammen z. B. die Einbringung und Überführung von Wirtschaftsgütern, Spezialfragen bei der Verlustberücksichtigung (u. a. § 15a EStG und § 10a GewStG), die gesellschaftsübergreifende Nutzung von Rücklagen i. S. d. § 6b EStG, praxisrelevante Fragen zum Vorsteuerabzug und zur umsatzsteuerlichen Organschaft sowie verfahrensrechtliche Besonderheiten bei Personengesellschaften.

Ein weiterer wichtiger Themenbereich wird u. a. die zutreffende Kapitalkontenführung inkl. praktischer Umsetzung in der Buchhaltungssoftware sein. Ferner werden besondere Probleme aus dem Bereich der Grunderwerbsteuer, steuerliche Folgen unterschiedlicher Nießbrauchsgestaltungen und die Gewinnverteilungsabrede im besonderen Blickfeld von Gewinnerhöhungen nach einer Betriebsprüfung erörtert.

Im Rahmen des Seminares werden eine Vielzahl praxisnaher Problembereiche in den theoretischen Grundlagen und möglicher Abwehrberatungsansätze erörtert.

Die Seminarinhalte werden laufend an die aktuellen Entwicklungen in Gesetzgebung und Rechtsprechung angepasst.

 

Referent(en) Dipl.-Fw. (FH) Lukas Hendricks, MBA, StB, Bonn
Dipl.-Fw. (FH) Torsten Krause, StB, Hannover

Kosten für das Seminar „Aktuelle Besteuerung von Personenunternehmen/Personengesellschaften 2017*“

Die Gebühr je Teilnehmer beträgt Euro 175.00 und beinhaltet auch die Kosten für die Arbeitsunterlage sowie die erweiterte Pausenbewirtung –  ausgenommen das Mittagessen.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Sollten wir Ihre Anmeldung wegen Überbuchung des Seminars ausnahmsweise nicht berücksichtigen können, werden wir Sie benachrichtigen.

Seminarinhalte für das Seminar „Aktuelle Besteuerung von Personenunternehmen/Personengesellschaften 2017*“

  1. Neufassung des Erbschaftsteuergesetzes am Beispiel der Übertragung von Personengesellschaftsanteilen
    1. Definition und Ermittlung des begünstigten Vermögens
    2. Lohnsummenregelung
    3. Individueller Verschonungsabschlag
  2. Ertragsteuerliche Schwerpunkte bei Personengesellschaften
    1. Ergänzungsbilanzen bei Anteilseignerwechsel und der Übertragung von Einzelwirtschaftsgütern
    2. Grundlagen und Spezialfragen zu § 15a EStG (u. a. bei doppelstöckigen Gesellschaften), u.a. FinMin Schleswig-Holstein vom 08.06.2016 – Kurzinfo ESt 13/2016 VI 307 – S 2241a – 085
    3. Kapitalkontenführung bei Personengesellschaften und deren Umsetzung im Rahmen der Buchführung und Jahresabschlusserstellung
    4. Einbringung gegen Gutschrift auf dem Kapitalkonto II, Auswirkungen des BFH-Urteiles vom 29.7.2015 (Az. IV R 15/14) sowie des BMF-Schreibens vom 26.07.2016
    5. Aktuelle Rechtsprechung zum Investitionsabzugsbetrag, u.a. BFH-Urteil vom 27.01.2016 (Az. X R 31/11) bei Einbringung in die GmbH &. Co. KG sowie BFH vom 23.03.2016 (Az. IV R 9/14) zur Bildung von Kompensationen von BP-Mehrergebnissen
    6. Gesellschaftsübergreifende Nutzung der Rücklage nach § 6b EStG
    7. Masseschuld bei Beteiligung an Personengesellschaft
    8. Gewerbesteuerliche Verluste gem. § 10a GewStG i. V. m. § 8c KStG
    9. Keine Behaltensfrist für zurückbehaltenes Sonder-BV bei unentgeltlicher Übertragung eines MU-Anteils (§ 6 Abs. 3 EStG), BFH vom 12.5.2016 (Az. IV R 12/15)
    10. Steuerneutrale Realteilung gem. § 16 Abs. 3 Satz 2 ff. EStG auch bei Sachwertabfindung eines Gesellschafters bei Fortbestehen der Personengesellschaft, BFH vom 17.9.2015 (Az. III R 49/13)
    11. Doppelte AfA nach Einlage bei bebautem Ehegattengrundstück, BFH vom 09.03.2016 (Az. X R 46/14)
  3. Umsatzsteuerliche Problembereiche
    1. Folgen und Praxiserfahrungen der Rechtsprechungsänderung des BFH vom 02.12.2015 (Az. V R 25/13, V R 15/14, V R 67/14, V R 12/14) sowie vom 03.12.2015 (Az. V R 36/13) zur umsatzsteuerlichen Organschaft bei Personengesellschaften
    2. Vorsteuerabzug bei Holdingstrukturen (Abgrenzung Finanz- und Führungsholding)
    3. Folgen der Übertragung/Überführung von Wirtschaftsgütern
    4. Geschäftsveräußerung im Ganzen
    5. Einordnung der Veräußerung eines Miteigentumsanteils, BFH vom 18.02.2016 (Az. V R 53/14)
    6. Praxisbeispiel: umsatzsteuerliche Betrachtung eines Anteilsverkaufs
  4. Ausgewählte Verfahrensrechtliche Problembereiche
    1. Personengesellschaften im Einspruchsverfahren
    2. Zustellungsfragen bei Personengesellschaften
    3. Beantragung einer verbindlichen Auskunft bei Personengesellschaften, u.a.  BFH vom 09.03.2016 (Az. I R 66/14)
  5. Sonstige Problembereiche bei Personengesellschaften
    1. Grunderwerbsteuerliche Besonderheiten bei Personengesellschaften
    2. Anteilsübertragung unter Nießbrauchsvorbehalt – Spannungsfeld zwischen Einflusswunsch des Nießbrauchsnehmers und der Mitunternehmerstellung des Gesellschafters
    3. Umfang des Anhangs nach BilRuG ab 2016
    4. Gewinnverteilungsabreden

Dieses Seminar wird in Sachsen-Anhalt von der Studien-Akademie Magdeburg (SAM) am 12.06.2017 in Halle angeboten. Bitte melden Sie sich für diesen Termin ausschließlich mit dem Anmeldeformular der SAM an.

Es werden 2 Zeitstunden als Pflichtfortbildung für den Fachberater für Unternehmensnachfolge anerkannt.