Aktuelle Rechtsentwicklungen im Bereich der Besteuerung von Personengesellschaften
Aktuelle Rechtsentwicklungen im Bereich der Besteuerung von Personengesellschaften zeigen erneut auf, wie umfangreich und komplex die Zusammenhänge im Handels- und Steuerrecht sind.
Insbesondere die Umsetzung der Bilanzgrößen in die E-Taxonomie hat momentan noch ihre Tücken, was allerdings auch die Finanzverwaltung erkannt hat. Im Rahmen der Seminarveranstaltung werden auch neue Tendenzen aus der Rechtsprechung des BFH dargestellt.

 

Referent(en) Dipl.-Finanzwirt Wolfram Gärtner, Neuss

Seminarinhalte für das Seminar „Aktuelles zur GmbH & Co. KG“

  1. Aktuelle Rechtsentwicklungen
    1. Verlautbarung der BStBK zum Ausweis passiver latenter Steuern
    2. Bilanzierungskonflikte bei Übertragung einer § 6b-Rücklage
    3. E-Bilanz: korrespondierende Bilanzierung
    4. Die Komplementär-GmbH im Fokus der E-Bilanz
    5. Kapitalkontenentwicklung nach Maßgabe der E-Bilanz
    6. Teilentgeltliche Übertragungen im Bereich des § 6 Abs. 5 Satz 3 EStG
    7. Unentgeltliche Übertragung von Mitunternehmeranteilen
    8. Unmittelbare Übertragungen zwischen Schwester-PersGes
    9. Einbringungen nach § 24 UmwStG gegen Mischentgelt
    10. Keine Sperrfristverletzung bei einer Einmann-GmbH & Co. KG
    11. Teilwertabschreibungen auf Gesellschafterdarlehen an KapGes
    12. Keine Passivierung einer Verbindlichkeit bei qualifiziertem Rangrücktritt
  2. Sonderfälle zur steuerlichen Gewinnermittlung
    1. Entstehung von „privatem“ Gesamthandsvermögen
    2. Auswirkung von steuerbilanziellen Abweichungen
    3. Steuerfalle im § 15a EStG: Missachtung des Saldierungsverbots
    4. Vorweggewinn versus Sondervergütung – Abgrenzungskriterien
    5. Vergütungen an die Geschäftsführer der Komplementär-GmbH
    6. Halb-/Teileinkünfteverfahren im Rahmen der §§ 179, 180 AO
    7. § 15a EStG bei doppelstöckigen GmbH & Co. KG
  3. Die GmbH & Co. KG als Krisengesellschaft
    1. Aktuelle Rechtsprechung des BGH
    2. Bedeutung der going concern-Prämisse – § 252 Abs. 1 Nr. 2 HGB
    3. Auswirkungen im Anwendungsbereich des § 15a EStG