Alles halb so wild, oder kommt es noch viel schlimmer?
Die „Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff (GoBD)“ geistern seit ihrem Erscheinen im November 2014 durch die Fachzeitschriften und rufen teilweise heftige Reaktionen hervor.
Doch grau ist alle Theorie, und so möchte der EDV-Ausschuss dieses komplexe Thema mit Praktikern aus Steuerberatung und Finanzverwaltung praxisbezogen darstellen und aufarbeiten. Was „droht“ tatsächlich ab dem Betriebsprüfungsjahr 2015 oder noch früher?

Im Rahmen einer fiktiven, aber sehr lebensnahen Betriebsprüfung sollen die Problemfälle der GoBD und deren Lösungsmöglichkeiten aufgezeigt werden. Der langjährige Betriebsprüfungssachgebietsleiter Dr. Christian Kläne und Uwe Höstje, ein „waschechter“ EDV-Fachprüfer aus der niedersächsischen Finanzverwaltung, werden ihre Sichtweisen darlegen. Sie sind die hauptverantwortlichen Dozenten der Finanzverwaltung Niedersachsen zur Umsetzung der GoBD in die Praxis der Betriebsprüfung. Ein Kollege des EDV-Ausschusses wird als Steuerberater/Mandant die „Gegenseite“ spielen, unterstützt von Frau Kollegin StBin Frauke Kaps-Offeney, die als Mitglied des Verbändeforums des DStV die Auffassung des Berufsstandes vorträgt.

 

Referent(en) Uwe Höstje, Steueramtmann, Finanzamt Westerstede
Dr. Christian Kläne, Oberregierungsrat, Finanzamt für Großbetriebsprüfung, Oldenburg

Seminarinhalte für das Seminar „Arbeitskreis EDV: GoBD – ganz praktisch (?!)*“

  • Anwendungszeitpunkt – ab wann gelten die neuen GoBD, und was erfassen sie?
  • Welche Anforderungen werden an den Beleg gestellt?
  • Kontierungsvermerk auf dem Beleg? Belegnummer?
  • Der Dauerbrenner: Festschreibung
  • Elektronische Kontoauszüge
  • Einzelaufzeichnungspflicht
  • Verfahrensdokumentation

Seien Sie auf eine informative und wahrscheinlich auch kontroverse „Betriebsprüfung“ gespannt.