Rechtliche Problemfelder der Außenprüfung und erfolgreiche Bestreitung von FG-Prozessen

Halbtagesseminar zur Vertiefung

Die Außenprüfung stellt für den Steuerpflichtigen den intensivsten Eingriff der Finanzverwaltung dar. Neben der emotionalen Belastung ist die Außenprüfung auch mit einem erheblichen finanziellen Risiko verbunden. Denn Außenprüfungen schließen regelmäßig mit einem steuerlichen „Mehrergebnis“ ab. Finanziell wird es besonders kritisch, wenn das Finanzamt die Besteuerungsgrundlagen schätzen darf, weil die Buchführung des Steuerpflichtigen nicht ordnungsgemäß ist. In dieser Situation ist der steuerliche Berater der unerlässliche Wegbegleiter des Steuerpflichtigen. Eine „gut gelaufene“ Außenprüfung kann das Mandatsverhältnis auf Dauer sichern – wie umgekehrt eine „schlechte“ Außenprüfung das Mandatsverhältnis nachhaltig belasten kann.

Daher ist das Wissen über die Rechte und Pflichten im Rahmen einer Außenprüfung von besonderer Bedeutung. Das Seminar beleuchtet die rechtlichen Problemfelder der Außenprüfung aus der Sicht der Finanzgerichtsbarkeit. Es sollen die Kenntnisse vermittelt werden, die es ermöglichen, einen Finanzgerichtsprozess im Anschluss an eine Außenprüfung erfolgreich zu bestreiten.

 

Referent(en) Jens Intemann, Richter am Nds. Finanzgericht, Hannover

Seminarinhalte für das Seminar „Betriebsprüfung aus finanzgerichtlicher Sicht“

  1. Prüfungsschwerpunkte des Finanzgerichts im Rahmen einer Klage nach Außenprüfung
  2. Anfechtung einer Prüfungsanordnung
    1. Zulässigkeit einer Außenprüfung
    2. Inhalt der Prüfungsanordnung
    3. Begründung einer Prüfungsanordnung
    4. Besonderheiten einer Klage gegen eine Prüfungsanordnung
    5. Notwendigkeit einer Fortsetzungsfeststellungsklage
  3. Anfechtungsmöglichkeit einzelner Prüfungsmaßnahmen
    1. Welche Unterlagen hat der Steuerpflichtige vorzulegen?
    2. Einsicht in private Bankkonten
    3. Sind die umfangreichen Fragebögen des Finanzamtes zu beantworten?
    4. Welche Fehler sollten bei der Beantwortung der Fragebögen vermieden werden
    5. Anfechtung eines Vorlageverlangens
    6. Folgen der Nichtvorlage von Unterlagen
  4. Die digitale Außenprüfung
    1. In welche Daten ist EDV-gestützt Einsicht zu gewähren?
    2. Pflicht zur Übersendung der Daten-DVD vor Prüfungsbeginn?
    3. Technische Beschränkung des Datenzugriffs
  5. Gerichtliche Überprüfung einer Hinzuschätzung
    1. Welche Möglichkeiten hat der Berater, Schätzungsbescheide erfolgreich anzufechten?
    2. Überprüfung der Schätzungsbefugnis
      1. Fehlerhafte Buchführung
      2. Keine ordnungsgemäße Kassenführung
      3. Prüfung von elektronischen Kassensystemen aus Sicht der Finanzgerichte
      4. Besonderheiten bei Gewinnermittlung nach § 4 Abs. 3 EStG
    3. Überprüfung der Höhe der Hinzuschätzungen
    4. Gerichtliche Kontrolle der Schätzungsmethoden
      1. Anforderungen an eine Geldverkehrsrechnung
      2. Nachkalkulation von Umsatz und Gewinn
      3. Benford-Gesetz und Chi-Quadrat-Test im finanzgerichtlichen Verfahren
    5. Die Aufgaben des (meist unbekannten) Gerichtsprüfers
  6. Die Schlussbesprechung
  7. Gerichtliche Überprüfung einer tatsächlichen Verständigung
    1. Voraussetzungen einer wirksamen tatsächlichen Verständigung
    2. Chancen und Risiken der nachträglichen Anfechtung einer tatsächlichen Verständigung
  8. Verfahrensrechtliche Fehler der Außenprüfung
    1. Änderungsnormen sind nicht erfüllt
    2. Überprüfung der Festsetzungsverjährung
      1. Eintritt der regulären Festsetzungsverjährung
      2. Verlängerung der Festsetzungsfrist wegen Beginn der Außenprüfung
      3. Gerichtliche Überprüfung der verlängerten Festsetzungsfrist bei Steuerhinterziehung
  9. Schätzung ausländischer Einkünfte aus Kapitalvermögen – vor und nach Einführung der Abgeltungsteuer