Aktuelle Erläuterungen und Handlungsempfehlungen zum BMF-Schreiben zur Realteilung

Wird eine Mitunternehmerschaft aufgelöst, führt diese Maßnahmen zu einer Betriebsaufgabe für die Gesellschafter und grundsätzlich zu einer Gewinnrealisation durch Anteilsaufgabe.

Dies kann durch eine sog. Realteilung i.S. des § 16 Abs. 3 EStG verhindert werden, wenn und soweit die bisherigen Gesellschafter bzw. Mitunternehmer das gesamthänderisch gebundene Betriebsvermögen der Gesellschaft unter sich aufteilen und die Wirtschaftsgüter in das Betriebsvermögen der Realteiler übertragen werden.

Die Realteilung setzte aber bislang die Vollbeendigung der Gesellschaft voraus. Nunmehr hat der III. Senat des BFH die gewinnneutrale Realteilung erleichtert, weil nach seiner Auffassung auch dann ein „Realteilungsfall“ vorliegt, wenn ein Gesellschafter unter Mitnahme eines Teilbetriebs ausscheidet, und die Gesellschaft von den verbleibenden Gesellschaftern fortgeführt wird. Das Urteil des III. Senats wurde zwischenzeitlich im Bundessteuerblatt veröffentlicht. Das BMF hat daraufhin am 20.12.2016 ein BMF-Schreiben zur Realteilung veröffentlicht, das im Rahmen der Seminarveranstaltung vorgestellt wird.

 

Referent(en) Dipl.-Finanzwirt Wolfram Gärtner, Neuss

Kosten für das Seminar „Der neue Realteilungserlass – Analyse und Gestaltungshinweise“

Die Gebühr je Teilnehmer beträgt Euro 100.00 und beinhaltet die Arbeitsunterlage sowie die erweiterte Pausenbewirtung.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Sollten wir Ihre Anmeldung wegen Überbuchung des Seminars ausnahmsweise nicht berücksichtigen können, werden wir Sie benachrichtigen.

Seminarinhalte für das Seminar „Der neue Realteilungserlass – Analyse und Gestaltungshinweise“

  1. Liquidation versus Realteilung
    1. Liquidation
    2. Realteilung
    3. Definition der Realteilung i.S. des EStG sowie BFH v. 17.09.2015, III R 49/13
    4. Die allgemeinen Grundlagen des § 16 Abs. 3 Satz 2 ff. EStG
    5. Gegenstand der Realteilung
  2. Einzelfragen zur ertragsteuerlichen Realteilung
    1. Übertragung in das jeweilige Betriebsvermögen der Mitunternehmer
    2. Realteilung mit Spitzen- oder Wertausgleich
    3. Ansatz des übernommenen Betriebsvermögens
    4. Sperrfristregelung gem. § 16 Abs. 3 Satz 3 EStG
      1. Übertragung von Einzelwirtschaftsgütern
      2. Übertragung von Teilbetrieben
    5. Folgen bei Veräußerung oder Entnahme während der Sperrfrist
    6. Realteilung mit Übertragung von Teilbetrieben
    7. Realteilung mit Übertragung von Mitunternehmeranteilen
    8. Realteilung mit Übertragung von Einzelwirtschaftsgütern

Es werden 1,5 Zeitstunden als Pflichtfortbildung für den Fachberater für Unternehmensnachfolge anerkannt.