Jetzt Gesellschafterkonten korrekt führen!

Nach wie vor ist festzustellen, dass sowohl im Rahmen der Bilanzierung als auch bei der Beurteilung steuerlicher Rechtsfragen dahingehend große Unsicherheiten bestehen, wie die Eigenschaft des jeweiligen Gesellschafterkontos einzuordnen ist.

Dabei kommt es nicht selten zur Verwechselung von Eigen- und Fremdkapital, was wiederum fatale Konsequenzen nach sich ziehen kann. Die ersten Unrichtigkeiten treten häufig schon ein, wenn das gesellschaftsvertraglich festgelegte Kontenmodell in die Buchführungspraxis umgesetzt werden muss und die auf den Namen der Gesellschafter eingerichteten Konten buchtechnisch nicht richtig geführt werden bzw. im Verlauf des Geschäftsjahres schlichtweg falsch gebucht wird. Die nicht korrekte Führung von Gesellschafterkonten wird zudem durch misslungene „Begriffe“ in den Gesellschaftsverträgen stark beeinflusst.

Das speziell auf Mitarbeiter(innen) der steuerberatenden Berufe zugeschnittene Seminar soll das nötige Fachwissen vermitteln, wie man das jeweils festgelegte Kontenmodell einzustufen hat, welche Konten Eigen- und Fremdkapitalcharakter haben und welche buchtechnischen Besonderheiten im laufenden Geschäftsjahr sowie anlässlich der Jahresabschlusserstellung zu beachten sind.

 

Referent(en) Dipl.-Finanzwirt Wolfram Gärtner, Neuss

Kosten für das Seminar „Führung von Gesellschafterkonten bei Personengesellschaften*“

Die Gebühr je Teilnehmer beträgt Euro 145.00 und beinhaltet die Arbeitsunterlage, die erweiterte Pausenbewirtung sowie das Mittagessen inkl. eines Kaltgetränks.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Sollten wir Ihre Anmeldung wegen Überbuchung des Seminars ausnahmsweise nicht berücksichtigen können, werden wir Sie benachrichtigen.

Seminarinhalte für das Seminar „Führung von Gesellschafterkonten bei Personengesellschaften*“

  1. Die gesellschaftsvertraglichen Kontenmodelle – Kontenaufbau und buchtechnische Behandlung in der Buchführung und im Jahresabschluss
    1. Gesellschafterkonten mit und ohne Eigenkapitalcharakter, Begriffserläuterungen
    2. Das gesetzliche Regelstatut nach § 167 Abs. 2 HGB
    3. Das Zweikontenmodell
    4. Das Dreikontenmodell
    5. Das Vierkontenmodell
    6. Das modifizierte Vierkontenmodell
    7. Liquiditätsauszahlungen an Gesellschafter: Entnahme versus Auszahlung, optimale Einrichtung von Unterkonten
    8. Gesellschaftereinlagen in das Gesellschaftsvermögen
    9. Maßgeblichkeit für die Steuerbilanz
  2. Der handels- und steuerrechtliche Kapitalanteil des Gesellschafters
    1. Eigenkapitalausweis im Jahresabschluss der Gesellschaft (§ 264c Abs. 2 HGB)
    2. Ausweis des Jahresergebnisses im Jahresabschluss
    3. Auswirkung von steuerbilanziellen Abweichungen
    4. Handels- und steuerrechtliches Kapital im Bereich der §§ 15a, 16 EStG
    5. Forderungen und Verbindlichkeiten zwischen Gesellschaft und Gesellschafter

Dieses Seminar wird in Sachsen-Anhalt von der Studien-Akademie Magdeburg (SAM) am 12.12.2016 in Halle sowie am 13.12.2016 in Magdeburg angeboten. Bitte melden Sie sich für diese Termine ausschließlich mit dem Anmeldeformular der SAM an.