Die berufliche Haftung des Steuerberaters im Zusammenhang mit der Erstellung von Jahresabschlüssen gewinnt zunehmend an Bedeutung.
Eine ausufernde Beraterhaftung kommt vor allem dann in Betracht, wenn die Erstellung des Jahresabschlusses mit einer Krisenberatung einhergeht. Scheitert eine angestrebte Sanierung, droht nicht nur gegenüber dem Insolvenzverwalter der Gesellschaft eine Haftung für Insolvenzverschleppungsschäden, sondern auch gegenüber den Gesellschaftern oder sonstigen Dritten, die im Vertrauen auf die Richtigkeit des Jahresabschlusses und die Sanierungsfähigkeit eine Vermögensdisposition zugunsten der Gesellschaft getroffen haben.
Das Seminar befasst sich zunächst mit den Grundsätzen zur Erstellung von Jahresabschlüssen bei Krisenmandanten und skizziert mögliche strafrechtlichen Konsequenzen für Steuerberater, wenn trotz erkennbarer „Schieflage“ der Gesellschaft eine Insolvenzprüfung und -anmeldung unterbleibt. Darüber werden die verschiedenen zivilrechtlichen Haftungskonstellationen bei einer fehlerhaften Jahresabschlusserstellung und Sanierungsberatung erläutert und Strategien vorgestellt, mit denen Haftungsfälle entweder weitestgehend vermieden oder zumindest ohne Inanspruchnahme des Privatvermögens bewältigt werden können.

 

Referent(en) Michael Brügge, Rechtsanwalt, Schadenabteilung, HDI-Gerling Versicherungen
Dipl.-Finanzwirt Wolfram Gärtner, Viersen

Seminarinhalte für das Seminar „Haftungsfragen bei der JA-Erstellung 2013“

  1. Wichtige Grundsätze zur Erstellung von Jahresabschlüssen durch Steuerberater
    1. Der Steuerberater als Erfüllungsgehilfe
    2. Auftragsannahme, Auftragsvereinbarung und Auftragsumfang
    3. Auftragsdurchführung und Dokumentation der Erstellung
    4. Bedeutung der Going concern-Prämisse bei Krisenmandaten
    5. Hinweise zum Positionspapier der IDW zur Fortbestehensprognose
    6. Hinweispflichten des Steuerberaters bei Krisengesellschaften
    7. Rechtsfolgen bei unterlassener oder verspäteter Bilanzaufstellung
  2. Der Steuerberater als Delegationsempfänger handelsrechtlicher Pflichten
    1. Strafrechtliche Verantwortlichkeit des Steuerberaters
    2. Strafrechtlich relevantes Verhalten
    3. Buchführungs- und Bilanzdelikte gem. § 283b StGB
    4. Haftungsrisiko bei Nichtigkeit des Jahresabschlusses
  3. Rechtsgrundlagen der beruflichen Haftung des Steuerberaters
    1. Haftung gegenüber dem Mandanten
    2. Dritthaftung
  4. Haftungsschwerpunkt bei Erstellung und Prüfung der Bilanz
    1. Haftung bei Insolvenzverschleppung
    2. Dritthaftung gegenüber Geschäftsführer der GmbH
    3. Dritthaftung gegenüber Gesellschafter
    4. Dritthaftung gegenüber Bank der GmbH bei fehlerhaftem Jahresabschluss
  5. Risikomanagement in der Steuerberaterkanzlei
    1. Berufshaftpflichtversicherung
    2. Mandatsplanung – Einschaltung eines Spezialisten
    3. Dokumentation von Risikobelehrungen
    4. Vertragliche Haftungsbegrenzung