Für eine optimale Vorbereitung und Abwicklung der Auslandssachverhalte im Rahmen der Mitarbeiterentsendung

Fragen rund um die Thematik Mitarbeiterentsendung ins Ausland rücken zunehmend in den Fokus der steuerlichen Berater. Bei der Vorbereitung und Abwicklung der Auslandssachverhalte im Rahmen der Mitarbeiterentsendung treten immer wieder steuerliche Besonderheiten auf, die auch erfahrene Berater regelmäßig vor neue Herausforderungen stellen.

Für eine erfolgreiche Mitarbeiterentsendung ins Ausland vermittelt Ihnen dieses Seminar systematisch einen kompakten Überblick über die wichtigsten steuerlichen Aspekte und Neuregelungen. Grenzüberschreitende Sachverhalte können durch dieses Seminar leichter beurteilt sowie richtig behandelt werden und sorgen so für eine sichere Mitabeiterentsendung.

 

Referent(en) Dr. Kai Scharff, Steuerberater, Hamburg

Seminarinhalte für das Seminar „Mitarbeiterentsendung ins Ausland“

  1. Beurteilung der Ausgangslage und Durchführung von Prüfungsschritten: Besteht eine beschränkte oder unbeschränkte Steuerpflicht?
  2. Berücksichtigung des Grundsatzes des Welteinkommensprinzips bei unbeschränkter Steuerpflicht
  3. Anwendung von Doppelbesteuerungsabkommen und Ermittlung der 183-Tage-Regelung, Umgang mit Sonderfällen wie Berufskraftfahrer und Zahlungen von Abfindungen
  4. Unterscheidung und steuerliche Behandlung von Grenzpendlern und Grenzgängern
  5. Der Auslandstätigkeitserlass – begünstigter ausländischer Arbeitslohn bei der Tätigkeit in einem Nicht-DBA-Staat
  6. Reisekosten für Auslandsreisen und die gesetzlichen Neuregelungen ab 2014
  7. Besonderheiten bei der Tätigkeit von ausländischen Arbeitnehmern in Deutschland, den sogenannten „Steuerausländern“