Wer einem betrügerischen Grundstücksmakler Bargeld in der Annahme übergibt, der Makler werde damit den Kaufpreis für ein bebautes Grundstück bezahlen, kann den Verlust bei den Werbungskosten aus Vermietung und Verpachtung abziehen. Dies setzt allerdings voraus, dass er bei Hingabe des Geldes zum Erwerb und zur Vermietung des Grundstücks entschlossen war.

BFH-Urteil vom 9.5.2017  (AZ: IX R 24/16)
Pressemitteilung des BFH Nr. 42 vom 28.6.2017

 

Stand: 29.6.2017