Verlagerung der Steuerschuldnerschaft auf den Leistungsempfänger bei Bauleistungen nach § 13b UStG
Die Verlagerung der Steuerschuldnerschaft auf den Leistungsempfänger bei Bauleistungen nach § 13b UStG. Besprochen werden die Rechtsänderungen im Gesetz zur Anpassung des nationalen Steuerrechts an den Beitritt Kroatiens zur EU und zur Änderung weiterer steuerlicher Vorschriften.

Auf Initiative des Bundesrats ist die frühere Verwaltungsauffassung zur umgekehrten Steuerschuldnerschaft für Bau- und Gebäudereinigerleistungen gesetzlich geregelt worden (§ 13b Abs. 5 UStG). Die Verwaltungsauffassung hatte zuvor der BFH (Urteil v. 22.08.2013, V R 37/10, BStBl 2014 II S. 128) als nicht rechtmäßig verworfen. Als Reaktion auf die BFH-Rechtsprechung hatte die Finanzverwaltung für vor dem 15.02.2014 erbrachte Leistungen mit den BMF-Schreiben vom 05.02.2014 und 08.05.2014 Nichtbeanstandungsregelungen eingeführt. Für die Praxis kann eine Falschberatung immense Folgen haben. Die gesetzliche Neuregelung gilt ab dem 01.10.2014.

 

Referent(en) Dr. Kai Scharff, Steuerberater, Hamburg

Seminarinhalte für das Seminar „Umsatzsteuer Update“

  • Leistungen, die als steuerbar, steuerfrei bzw. steuerpflichtig zu beurteilen sind, sowie die daraus resultierenden Steuersätze.
  • Immer interessant und wissenswert: Inhalte zur Vorsteuer sowie der Vorsteuerberichtigung.
  • Kenntnisse über das umsatzsteuerliche Ausland, welche aufgrund ihrer Dimension sehr vielseitig sein müssen und ebenso wichtig für jede Buchhaltung sind.
  • Aufgrund von Neuregelungen bei der Abrechnung von Gutschriften wird auch dieses Thema gesondert hervorgehoben.