Status Buchung möglich

Referent Dipl.-Fw. (FH) Dirk Krohn, StOAR

Ort und Termin 07.08.2017, 14:00 Uhr – 17:30 Uhr, Hannover
Steuerberaterverband Niedersachsen Sachsen-Anhalt e.V., Verbandsgeschäftsstelle, Zeppelinstraße 8, 30175 Hannover – Bitte nutzen Sie das Parkhaus des HCC –
08.08.2017, 09:00 Uhr – 12:30 Uhr, Bad Zwischenahn/Ohrwege
Gesellschaftshaus Ohrweger Krug, Querensteder Str. 1, 26160 Bad Zwischenahn/Ohrwege

Gebühren Die Gebühr je Teilnehmer beträgt Euro 100,00 und beinhaltet die Arbeitsunterlage sowie die erweiterte Pausenbewirtung.

Seminarinhalte Grunderwerbsteuerliche Fragen stehen häufig nur am Rande im Fokus der Beratung. Die Finanzverwaltung hat in letzter Zeit die Bedeutung der Grunderwerbsteuer erkannt und unterzieht den unmittelbaren und mittelbaren Transfer von Grundstücken einer immer genaueren Prüfung. Die dabei erzielten beträchtlichen Mehrsteuern sprechen eine deutliche Sprache.

Für den Berater ist die genaue Kenntnis der Wirkungsweise der Grunderwerbsteuer gerade bei Umstrukturierungen, Gesellschafterwechsel bei grundbesitzhaltenden Personengesellschaften, Übertragungen von Grundstücken in Mitunternehmerschaften etc. von großer Bedeutung. Die Anhebung der Steuersätze diverser Bundesländer auf 4,5% bzw. 6,5% zeigt den hohen Stellenwert dieser Steuerart. Auch der Gesetzgeber fühlt sich immer wieder aufgerufen, neue Regelungen zu schaffen, z.B. die wirtschaftliche Beteiligung nach § 1 Abs. 3a GrEStG. Ganz aktuell sind Neuregelungen zur verfassungswidrigen Ersatz-BMG und zur Anwendung des § 1 Abs. 2a GrEStG durch das Steueränderungsgesetz 2015 dazu gekommen.

Die Anwendung der Steuervergünstigungen nach §§ 5 und 6 GrEStG sind in der Praxis immer wieder Anlass zu Konflikten mit der Steuerverwaltung, insbesondere die Einhaltung von Nachbehaltens- oder Vorbehaltensfristen. Dazu hat die Finanzverwaltung im Dezember 2015 erstmalig einen gemeinsamen Ländererlass veröffentlicht. Auch der BFH wurde mit diversen einschneidenden Urteilen aktiv, die den Gesetzgeber und die Verwaltung zu grundlegenden Reaktionen zwingen und gezwungen haben. Diese aktuellen Entwicklungen zeigen, dass für die tägliche Beratungspraxis ein Update dringend notwendig ist.

Im Rahmen der Veranstaltung werden Gestaltungsmöglichkeiten aufgezeigt und Fallstricke dargestellt, die es bei kompetenter Beratung zu vermeiden gilt. Anhand von diversen Praxisbeispielen werden die vielschichtigen steuerlichen Fragen aufgezeigt und eine Hilfestellung für die in der täglichen Arbeit auftretenden Probleme geboten.

 

Inhalt

I. Erwerbsvorgänge nach § 1 Abs. 1 Nr. 1 GrEStG
1. Einbringungsverträge
2. Auseinandersetzungsverträge
3. Steuervergünstigungen nach §§ 5 und 6 GrEStG

II. Wechsel im Gesellschafterbestand einer Personengesellschaft § 1 Abs. 2a GrEStG
1. Koordinierter Ländererlass zum § 1 Abs. 2a GrEStG
2. Vom Tatbestand erfasste Grundstücke
3. Anteil am Gesellschaftsvermögen Altgesellschafter / Neugesellschafter und mittelbar über eine Kapitalgesellschaft Beteiligte
4. Entrechteter Gesellschafter
5. Steuerschuldnerschaft
6. Anzeigepflichten

III. Die Anteilsvereinigung bzw. Anteilsübertragung nach § 1 Abs. 3 GrEStG
1. Anteilsvereinigung bei Personengesellschaften
2. Anteilsvereinigung bei Kapitalgesellschaften
3. Mittelbare Anteilsvereinigungen
4. Steuerschuldnerschaft
5. Anzeigepflichten

IV. Wirtschaftliche Beteiligung nach § 1 Abs. 3a GrEStG idF des Amtshilferichtlinienumsetzungsgesetzes

V. Vermeidung der Doppelbesteuerung nach § 1 Abs. 6 GrEStG

VI. Neuregelung der Ersatz-BMG nach § 8 Abs. 2 GrEStG

Dieses Seminar wird in Sachsen-Anhalt von der Studien-Akademie Magdeburg (SAM) am 21.08.2017 vormittags in Halle und nachmittags in Magdeburg angeboten. Bitte melden Sie sich für diese Termine ausschließlich mit dem Anmeldeformular der SAM an.