Status Buchung möglich

Referent Christoph Gahle, RA

Ort und Termin 21.08.2017, 14:00 Uhr – 18:00 Uhr, Hannover
Hannover Congress Centrum (HCC) – Blauer Saal, Theodor-Heuss-Platz 1-3, 30175 Hannover
22.08.2017, 09:00 Uhr – 13:00 Uhr, Bad Zwischenahn/Ohrwege
Gesellschaftshaus Ohrweger Krug, Querensteder Str. 1, 26160 Bad Zwischenahn/Ohrwege

Gebühren Die Gebühr je Teilnehmer beträgt Euro 100,00 und beinhaltet die Arbeitsunterlage sowie die erweiterte Pausenbewirtung.

Seminarinhalte Zum 1. April 2017 traten bahnbrechende Neuregelungen in Kraft: Im BGB wurde erstmals der Arbeitnehmerbegriff definiert. Das soll die Abgrenzung zu selbständigen (echten) Dienstleistern und Werkunternehmern erleichtern. Das neue AÜG hat die verdeckte Arbeitnehmerüberlassung durch Dritteinsatz von Scheinselbständigen mit empfindlichen Bußgeldern und der Gefahr des Zustandekommens von Arbeitsverhältnissen für Auftraggeber und Auftragnehmer sanktioniert. Fallschirmlösungen durch Vorratsverleiherlaubnisse, wie sie früher an der Tagesordnung waren, sind seit den gesetzlichen Änderungen nicht mehr möglich. Gleichzeitig hat sich die Rechtsprechung zur Sozialversicherungspflicht von Gesellschafter-/Geschäftsführern und mitarbeitenden Angehörigen in letzter Zeit weiter verschärft.

Da wundert es mit Blick auf die angespannte Sozialkassenlage nicht, dass das Thema Scheinselbständigkeit zunehmend in den Betriebsprüfungsfokus gerückt ist und dort auch zukünftig einen wesentlichen Bestandteil darstellen wird. Wird die fehlerhafte Behandlung von Beschäftigungsverhältnissen festgestellt und trifft Sie hieran ein (Mit-)Verschulden, machen Sie sich schadensersatzpflichtig und gefährden das Mandat.

Das Seminar stellt die gesetzlichen Neuerungen, den aktuellen Stand der Rechtsprechung und erste Erfahrungen im Umgang mit dem neuen Recht dar. Gleichzeitig wird Ihnen ein Gefühl dafür vermittelt, wo Ihre Haftungsrisiken lauern und wie Sie diese durch vertragliche und organisatorische Maßnahmen minimieren können. Schließlich erhalten Sie Lösungsansätze für Ihre Mandanten zur Vermeidung von Scheinselbständigkeitsrisiken und erfahren, wie Sie Pleiten, Pech und Pannen im Rahmen von Betriebsprüfungen und Statusfeststellungsverfahren vermeiden können. Ein ausführliches Skript mit Beispielen und Formulierungshilfen rundet die Veranstaltung ab.

 

Inhalt

I. Prüfungs- und Beratungspflichten in Statusfragen
1. Entwicklung der Rechtsprechung
2. Praxisrelevante Haftungssituationen
3. Vertragliche und organisatorische Maßnahmen zur Haftungsbegrenzung

II. Folgen einer Fehleinschätzung für die Beteiligten
1. Statusirrtümer und Folgen für die Beteiligten
2. Sonderfall: verdeckte Arbeitnehmerüberlassung nach neuem AÜG
3. Schadensersatzpflicht des Steuerberaters

III. Abhängige Beschäftigung vs. selbständige Tätigkeit
1. Abgrenzung von Dienst-/Werkverträgen zu Arbeitsverhältnissen nach neuem Recht (§ 611a BGB)
2. Status von Gesellschaftern/Geschäftsführern und mitarbeitenden Angehörigen
3. Ausgewählte Sonderkonstellationen und Befreiungsmöglichkeiten
4. Bedarfsgerechte Statusanpassung

IV. Ablauf und Tücken in Statusverfahren
1. Vertretungsbefugnis des Steuerberaters
2. Verfahrensgrundsätze und -risiken
3. Mustertexte und Handlungsempfehlungen

Dieses Seminar wird in Sachsen-Anhalt von der Studien-Akademie Magdeburg (SAM) am 06.11.2017 in Halle und am 07.11.2017 in Magdeburg angeboten. Bitte melden Sie sich für diese Termine ausschließlich mit dem Anmeldeformular der SAM an.