Status Buchung nicht möglich

Referent Dipl.-Fw. (FH) Jürgen R. Schott, StB

Ort und Termin 12.09.2017, 09:00 Uhr – 17:00 Uhr, Braunschweig
Stadthalle Braunschweig – Vortragssaal, Leonhardplatz, 38102 Braunschweig
13.09.2017, 09:00 Uhr – 17:00 Uhr, Hannover
Steuerberaterverband Niedersachsen Sachsen-Anhalt e.V., Verbandsgeschäftsstelle, Zeppelinstraße 8, 30175 Hannover – Bitte nutzen Sie das Parkhaus des HCC –
25.09.2017, 09:00 Uhr – 17:00 Uhr, Osnabrück
Novum Hotel Osnabrück (ehemals Ibis Hotel), Blumenhaller Weg 152, 49078 Osnabrück
26.09.2017, 09:00 Uhr – 17:00 Uhr, Bad Zwischenahn/Ohrwege
Gesellschaftshaus Ohrweger Krug, Querensteder Str. 1, 26160 Bad Zwischenahn/Ohrwege

Gebühren Die Gebühr je Teilnehmer beträgt Euro 175,00 und beinhaltet auch die Kosten für die Arbeitsunterlage sowie die erweiterte Pausenbewirtung – ausgenommen das Mittagessen.

Seminarinhalte Dienstleistungen, Handel, Werklieferungen – der europäische Markt wächst immer stärker zusammen.

Dabei wurde und wird aktuell die umsatzsteuerrechtliche Beurteilung im Binnenmarkt erheblichen Veränderungen unterworfen – und die Änderungen durch Gesetzgebung und Rechtsprechung reißen nicht ab. Sie benötigen daher zuverlässige und fundierte Informationen.

Das Seminar vermittelt das jährliche Wissens-Update rund um die Umsatzsteuer im europäischen Markt. Schwerpunkte im Seminar bilden u.a. die aktuellen Rechtsprechungshinweise des BFH zum Reihengeschäft.

 

Inhalt

I. Liefergeschäfte Innergemeinschaftlich
1. Fokus Reihengeschäfte
a) Konflikt Rechtsprechung: Ausgangslage FinVerw – EuGH – BFH
b) Wichtig und hochaktuell: die Zuordnung der Warenbewegung bei Transportveranlassung durch den „mittleren Unternehmer“ in der Reihe
c) Absichtsbekundung Gesetzesänderung: Kommt der neue § 3 Abs. 6a UStG?
d) Neuregelung auch bei Reihengeschäften mit Drittstaatenverknüpfung?
e) Konsequenz Melde- und Deklarationspflichten?
2. Sonderproblem „Facet-Urteil“ des EuGH: der sog. „verschobene“ innergemeinschaftliche Erwerb
3. Vorteile des Dreiecksgeschäfts im Binnenmarkt
a) Voraussetzungen und Gefahrenpunkte
b) Gefahrenpunkt „falsch gewählte Transportveranlassung“
c) Gefahrenpunkt Zinsschaden bei „Nichterkennen“
4. Weitere Hinweise zu innergemeinschaftlichen Lieferungen:
a) Sog. objektive Beweislage beim Belegnachweis
b) Buchnachweis: Steuerbefreiung auch ohne (ausländische) Vat.-Nr. möglich?
c) Gelangensnachweis auch bei innergemeinschaftlichem Verbringen notwendig?
d) Kernaussagen des EuGH zum innergemeinschaftlichen Verbringen
e) Vertrauensschutz – Probleme bei Unregelmäßigkeiten
5. Abgrenzungen zu Drittstaatenlieferungen
a) ATLAS-Verfahren
b) Anpassung der Anforderungen an Spediteursbescheinigungen zum Nachweis der USt-Befreiung von Ausfuhrlieferungen

II. Die Dienstleistungen im Binnenmarkt
1. Ortsbestimmung und -verlagerung bei bestimmten grenzüberschreitenden Dienstleistungen
2. Problemfälle/Besonderheiten/Nachweisanforderungen
a) Gefahr: Steuerpflicht in DE bei Betriebsprüfung
b) Abwehrargumentation und Vertrauensschutz
3. Ausnahme- bzw. Sonderorte bei den Dienstleistungen, insbesondere Grundstücksleistungen
4. Aktuell: BFH und Gesetzgeber zur Abgrenzung Bauwerk-Gebäude oder Betriebsvorrichtung?
5. Neue Ortsbestimmung und Ortsverlagerung ab 2015 bei elektronischen Dienstleistungen

III. Hinweise zur Steuerschuldumkehr bei Auslandssachverhalten
1. Reverse-Charge-Verfahren bei Dienstleistungen insbesondere B2B (weltweit)
2. Reverse-Charge an ausländische Unternehmer bzw. von ausländischen Unternehmern an inländische Leistungsempfänger
3. Richtige Fakturierung? Konsequenzen bei Fehlern?
4. Die „umsatzsteuerliche Niederlassung“ und § 13b UStG
5. Besonderheiten bei atypischen Unternehmern, z.B. Klein-UN, Ärzte etc.

IV. Weitere wichtige Punkte / Sonderfälle / Rechtsprechung
1. Entwicklung EU-Harmonisierung: EU-Modellversuch einer Vorabauskunft bei grenzüberschreitenden Fällen („crossborder ruling“)
2. Der innergemeinschaftliche Versandhandel – Gefahrenpunkte
3. Sonstiges aus Verwaltung, Rechtsprechung u.a.
a) EuGH aktuell zu Betrugsfällen in der EU
(1) Reaktion BMF/BFH?
(2) Hinweise zur Vertrauensschutzproblematik
b) Erkenntnisse der aktuellen Rechtsprechung zum Gebrauchtwagenhandel
c) Konsignationslager in der EU: neue Rechtsprechung
4. Checkliste: Rechnungsangaben grenzüberschreitend
5. Kurzhinweis: Andere Länder – andere Pflichten?
6. Ausländischer Fiskus setzt Steueransprüche durch

Dieses Seminar wird in Sachsen-Anhalt von der Studien-Akademie Magdeburg (SAM) am 04.09.2017 in Halle und am 06.09.2017 in Magdeburg angeboten. Bitte melden Sie sich für diese Termine ausschließlich mit dem Anmeldeformular der SAM an.