Im Fokus: Dienstwagen und individuelle Kostentragung durch den Arbeitnehmer

Das BMF hat mit Schreiben vom 21. September 2017[1] zur lohnsteuerlichen Behandlung der vom Arbeitnehmer selbst getragenen Aufwendungen bei der Überlassung eines betrieblichen Kfz Stellung genommen. Das lange erwartete BMF-Schreiben ersetzt die bisherige Verwaltungsanweisung und kommt auf alle noch offenen Fälle zur Anwendung. Im Kern wendet die Finanzverwaltung nunmehr die neue BFH-Rechtsprechung[2] an, wonach auch die vom Arbeitnehmer individuell für einen Dienstwagen getragenen Kosten eine Minderung des geldwerten Vorteils auslösen.

Praxishinweis

Auf die näheren Details dieses Schreiben gehen wir in dem nächsten Lohnsteuer-Info ein.

[1] DB 2017, 2260

[2] BFH-Urteile v. 30.11.2016 – VI R 49/14, DB 2017, 345 – VI R 2/15, DB 2017, 342

 

 

Stand: 11.10.2017