Status Buchung nicht möglich

Referent Dr. Franziska Peters, Richterin am Finanzgericht Münster

Ort und Termin 15.08.2018, 09:00 Uhr – 17:00 Uhr, Hannover
Steuerberaterverband Niedersachsen Sachsen-Anhalt e.V., Verbandsgeschäftsstelle, Zeppelinstraße 8, 30175 Hannover – Bitte nutzen Sie das Parkhaus des HCC –
16.08.2018, 09:00 Uhr – 17:00 Uhr, Bad Zwischenahn/Ohrwege
Gesellschaftshaus Ohrweger Krug, Querensteder Str. 1, 26160 Bad Zwischenahn/Ohrwege

Gebühren Die Gebühr je Teilnehmer beträgt Euro 175,00 und beinhaltet auch die Kosten für die Arbeitsunterlage sowie die erweiterte Pausenbewirtung – ausgenommen das Mittagessen.

Seminarinhalte Die digitale Betriebsprüfung gewinnt als Beratungsfeld immer mehr an Bedeutung. Auf Seiten der Finanzverwaltung laufen die Prüfungsvorbereitung und die Prüfung selbst in immer mehr Fällen digital ab. Gerade bei mittelständischen Unternehmen gehört außerdem die Kassenführung zu den „Dauerbaustellen“ in der Betriebsprüfung. Das Seminar „Rund um die digitale Betriebsprüfung“ befasst sich sowohl mit den Grundlagen des Datenzugriffs und der Schätzung von Besteuerungsgrundlagen als auch mit aktuellen Entwicklungen und Rechtsprechungstendenzen im Bereich von Kassenführung und digitalen Prüfungsmethoden. Steuerstrafrechtliche Hinweise runden das Seminar ab.

 

Gliederung

I. Bedeutung der Modernisierung des Besteuerungsverfahrens für die BP

II. Das Datenzugriffsrecht des Prüfers
1. Rechtsgrundlagen
2. Umfang des Datenzugriffs
3. Dokumentationspflichten
4. Reichweite der GoBD
5. Rechtsschutz

III. Digitale Kassenführung
1. Gesetz zum Schutz vor Manipulationen an digitalen Grundaufzeichnungen
2. Kassennachschau
3. Schätzungsbefugnis bei Dokumentationsmängeln
4. Aktuelle Rechtsprechung

IV. Digitale Schätzungsmethoden
1. Grundsätze ordnungsgemäßer Schätzung
2. Rangverhältnis der Schätzungsmethoden
3. Funktionsweise und Aussagegehalt der „Summarischen Risikoprüfung“
4. Transparenzanforderungen an Prüfungsfeststellungen

V. Steuerstrafrechtliche Aspekte
1. Voraussetzungen für die Einleitung eines Strafverfahrens in der BP
2. Anforderungen an den strafrechtlichen Anfangsverdacht
3. Reichweite des Gemeinsamen Ländererlasses vom 31.08.2009 in Zeiten digitaler Verprobungsmethoden
4. Schätzung im Steuerstrafverfahren
5. Beweisverwertungsverbote
6. Aussetzung des Strafverfahrens