Die Beschäftigung von Saisonarbeitskräften in der Landwirtschaft, im Gartenbau, aber auch der Gastronomie, ist für viele Betriebe von erheblicher Bedeutung. Seit 2015 bereitet der Mindestlohn den Arbeitgebern große Schwierigkeiten.
Vorwiegend werden osteuropäische Arbeitnehmer eingesetzt. Die früheren Probleme hinsichtlich der illegalen Beschäftigung von Ausländern treten nach dem Beitritt von Polen und Rumänien zur EU nur noch auf, wenn Arbeitnehmer aus Drittländern beschäftigt werden.
Für die Praxis ist die richtige sozialversicherungsrechtliche Einstufung besonders wichtig.
Sind die Beiträge an die deutsche Sozialversicherung oder an die polnische bzw. rumänische Sozialversicherung abzuführen? Welche Verfahrensabläufe muss der deutsche Arbeitgeber im Umgang mit den ausländischen Versicherungsträgern beachten?
Sollte die deutsche Sozialversicherung zuständig sein, so ist die Einordnung als kurzfristiges Beschäftigungsverhältnis von erheblicher Bedeutung.

 

Seitenumfang: ca. 160 Seiten
Bindungsart: gebunden
Preis: 30.00 Euro (zzgl. 7% USt)
Rechtsstand, bzw. Erscheinungsdatum: März 2018
Autor(en): Ulrich Thiemann, StB, Koblenz

 

Inhaltsverzeichnis

I.    Problemstellung

II.    Allgemeine Arbeitsmarktregelungen
1.    Beschäftigung von Arbeitnehmern aus EU-Beitrittsländern
2.    Beschäftigung von Arbeitnehmern aus Drittländern
3.    Exkurs: Beschäftigung von osteuropäischen Haushaltshilfen
4.    Exkurs: Beschäftigung von Flüchtlingen

III.   Sozialversicherungsrechtliche Regelungen
1.    Frage der nationalen Zuständigkeit
2.    Bescheinigung A1
3.    Sozialversicherungskassen in Polen bzw. Rumänien
a)    Vorgehensweise bei Abführung von Sozialversicherungsbeiträgen
b)    Meldung an die ZUS
c)    Keine Beiträge zu deutschen Umlagekassen U1, U2 und U3
d)    Recht der Wohnsitzstaaten auch bei Ansprüchen zur sozialen Sicherheit (bei Krankheit, Mutterschutz und Kindergeld)
4.    Deutsches Sozialversicherungsrecht für Saisonarbeitskräfte
a)    Geringfügig entlohnte Beschäftigung
b)    Kurzfristige Beschäftigung
c)    Umlagen U1, U2 und U3
d)    Meldepflichten
e)    Aufzeichnungspflichten
5.    Private Krankenversicherung

IV.  Steuerliche Regelungen
1.    Lohnsteuer
a)    Pauschalisierung beim Minijob
b)    Pauschalisierung 5 %
c)    Pauschalisierung 25 %
d)    Individuelle Besteuerung
2.    Umsatzsteuer bei Gewährung von Unterkunft und Verpflegung
3.    Aufzeichnungspflichten

V.    Mindestlohn
1.    Rechtsgrundlagen
2.    Lohnhöhe und Lohnbestandteile
3.    Aufzeichnungspflichten
4.    Kontrolle

VI.   Arbeitsvertragliche Grundlagen
1.    Begründung des Arbeitsvertrages
2.    Inhalt des Arbeitsvertrages
3.    Beendigung des Arbeitsvertrages
4.    Arbeitsvertrag versus Werkvertrag mit „selbstständigen“ Unternehmern

VII.  Finanzkontrolle Schwarzarbeit

 

Bestellen, solange der Vorrat reicht

Name*

Vorname*

Straße Nr.*

Plz*

Ort*

E-Mail-Adresse für die Bestellbestätigung*

Anzahl*

*) Pflichtfeld



Den Rechnungsbetrag bitte ich von meinem Konto per Lastschrift zu erheben:

IBAN:
BIC:

Einwilligungserklärung: Ich bin einverstanden, dass der Steuerberaterverband Niedersachsen Sachsen-Anhalt e.V. meine Daten für eine Kontaktaufnahme oder Vertragsanbahnung / -abwicklung elektronisch verarbeitet. Sofern es für die Bearbeitung Ihrer Anfrage oder Abwicklung eines Vertrages nicht nötig ist, werden die Daten an Dritte nicht weitergegeben. Sie können diese Einwilligung jederzeit unter https://www.steuerberater-verband.de/datenschutz/. einsehen. Ein Widerruf dieser Erklärung ist jederzeit möglich.