Status Buchung möglich

Referent Prof. Dr. Manfred Pollanz, WP StB

Ort und Termin 10.09.2018, 09:00 Uhr – 12:30 Uhr, Hannover
Steuerberaterverband Niedersachsen Sachsen-Anhalt e.V., Verbandsgeschäftsstelle, Zeppelinstraße 8, 30175 Hannover – Bitte nutzen Sie das Parkhaus des HCC –
11.09.2018, 09:00 Uhr – 12:30 Uhr, Bad Zwischenahn/Ohrwege
Gesellschaftshaus Ohrweger Krug, Querensteder Str. 1, 26160 Bad Zwischenahn/Ohrwege

Gebühren Die Gebühr je Teilnehmer beträgt Euro 100,00 und beinhaltet die Arbeitsunterlage sowie die erweiterte Pausenbewirtung.

Seminarinhalte Seit dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG) kommt es auch in der mittelständischen Abschlusserstellungspraxis vermehrt zu Abweichungen zwischen Handels- und Steuerbilanz. Vor diesem Hintergrund verwundert es insofern nicht, dass der Anteil an Einheitsbilanzen insb. bei kleinformatigen Kapitalgesellschaften in den vergangenen Jahren dramatisch zurückgegangen ist, wie aktuelle Untersuchungen belegen. Mit dem Auseinanderfallen von handels- und steuerbilanziellen Wertansätzen gewinnt zwangsläufig das Erfordernis der Steuerabgrenzung zunehmend an Bedeutung. Ziel des Seminars ist die praxisgerechte Darstellung regelmäßig auftretender Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz in der KMU-Praxis sowie deren Auswirkungen auf die Steuerabgrenzung.

 

Gliederung

I. „Auslaufmodell“ Einheitsbilanz
1. Abschaffung der Umkehrmaßgeblichkeit
2. Abweichungen zwischen Handels- und Steuerbilanz
3. Möglichkeiten einer eigenständigen Steuerbilanzpolitik
4. Aktuelle Untersuchungen zur Einheitsbilanz-Praxis

II. Erfordernis der Steuerabgrenzung bei Abweichungen zwischen Steuer- und Handelsbilanz
1. Steuerabgrenzung nach § 274 HGB
2. Steuerabgrenzung außerhalb des § 274 HGB
3. Latente Steuern in der Steuerbilanz

III. Wesentliche Abweichungen zwischen der Handels- und Steuerbilanz sowie daraus resultierende Konsequenzen in der Steuerabgrenzung dargestellt anhand von Praxisfällen
1. Überblick
2. Abweichungen Aktiva
3. Abweichungen Passiva