Status Buchung möglich

Referent Dr. Reinhard Geck, StB/RA/Notar
Dr. Martin Strahl, StB
Meinhard Wittwer, RiBFH

Ort und Termin 20.11.2018, 09:00 Uhr – 17:00 Uhr, Hannover
Hannover DORMERO Hotel Hannover, Hildesheimer Str. 34-38, 30169 Hannover

Gebühren Die Gebühr je Teilnehmer beträgt Euro 295,00 und beinhaltet auch die Kosten für die Arbeitsunterlage und die erweiterte Pausenbewirtung.

Seminarinhalte Das für Personengesellschaften und ihre Gesellschafter einschlägige Steuerrecht entwickelt sich so dynamisch, wie dies in kaum einem anderen Feld der Fall ist. Gestaltungsansätze können nur dann mit dem Ziel der Erlangung von Rechtssicherheit entwickelt und mit dem Mandanten erörtert werden, wenn aktuelle Judikate der Finanzgerichtsbarkeit und Verwaltungsanweisungen berücksichtigt werden. Betroffen sind u.a. Konstellationen der vorweggenommenen Erbfolge, der Nießbrauchsgestaltung, der Auseinandersetzung von Gesellschaften sowie der Übertragung oder Ausgliederung von Wirtschaftsgütern. Hervorzuheben ist auch die umsatzsteuerliche Organschaft, in die ab dem kommenden Jahr 2019 eine Personengesellschaft eingebunden sein kann, selbst wenn dies nicht dem Wunsch der Beteiligten entspricht.
Das Expertenseminar unterrichtet aus Bundesrichtersicht über aktuelle Entwicklungen der Rechtsprechung und informiert aus Beratersicht ebenso über Ansätze für Steuergestaltungen wie zur Vermeidung von Steuerfallen.
Das Seminar richtet sich an Berufsträger und ihre qualifizierten Mitarbeiter und wird von einer ausführlichen Arbeitsunterlage begleitet.

 

Gliederung

I. Rechtsprechungs-Highlights zu Personengesellschaften aus Bundesrichtersicht
1. Gewinnübertragung nach § 6b EStG bei Schwesterpersonengesellschaften
2. Mitunternehmer bei nur kurzfristiger Kommanditistenstellung
3. Qualifizierung der Einkünfte bei einem ruhenden Gewerbebetrieb
4. Investitionsabzugsbetrag bei Personengesellschaften
5. Neues zur betrieblichen Umstrukturierung: Zurückbehalt wesentlicher Betriebsgrundlage bei Einbringung
6. Die Besonderheiten der atypisch stillen Gesellschaft
a) Anforderung an die Gründung einer atypisch stillen Gesellschaft
b) Eigenes Vermögen des Inhabers des Handelsgewerbes während des Bestehens einer atypisch stillen Gesellschaft
c) Verfahrensrechtliche Besonderheiten
7. Zuordnung des verrechenbaren Verlustes i.S.d. § 15a EStG bei unentgeltlicher Übertragung eines Teils eines Kommanditanteils
8. Gewerbesteuerfreibetrag bei Wechsel der Steuerschuldnerschaft im Erhebungszeitraum
9. Aktuelles

II. Gesellschafterfinanzierung von Personengesellschaften
1. Einlagegestaltungen
2. Gesellschafterdarlehen
3. Rangrücktritt
4. Hinweise zu § 15a EStG

III. Fortbestehender Finanzierungszusammenhang bei Umstrukturierungen
1. Einbringungen
2. Grundstücksausgliederung

IV. Vorweggenommene Erbfolge nach – vorgeblicher – Aufgabe der Gesamtplanrechtsprechung
1. Gesamtplan – quo vadis?
2. Disquotale Zurückbehaltung von Sonderbetriebsvermögen als Gestaltungsoption
3. Vorbehaltsnießbrauch als Gestaltungsoption
4. Übertragung gegen Versorgungsleistungen als Gestaltungsoption

V. Aktuelle erbschaftsteuer- und schenkungsteuerliche Hinweise
1. Erbschaftsteuerverschonung und Nachsteuertatbestände
2. Aktuelle Rechtsprechung des BFH, insb. zu Wohnungsunternehmen
3. Personengesellschaft als Steuersubjekt?
4. Steuerfalle Betriebsaufspaltung im Rahmen vorweggenommener Erbfolge

VI. Haftungsbegrenzung durch Ausgliederung
1. Ausgliederung mittels § 6b EStG
2. Ausgliederung mittels unentgeltlicher Übertragung

VII. Ausscheiden von Mitunternehmern
1. Echte Realteilung
2. Unechte Realteilung

VIII. Neues zur Grunderwerbsteuer bei Personengesellschaften

IX. Umsatzsteuerliche Organschaft zu Personengesellschaften
1. Rahmendaten
2. Ein-Personen-GmbH & Co. KG als Sonderproblematik