Status Buchung möglich

Referent Wilfried Mannek, Oberregierungsrat

Ort und Termin 26.11.2018, 09:00 Uhr – 17:00 Uhr, Hannover
Steuerberaterverband Niedersachsen Sachsen-Anhalt e.V., Verbandsgeschäftsstelle, Zeppelinstraße 8, 30175 Hannover

Gebühren Die Gebühr je Teilnehmer beträgt Euro 175,00 und beinhaltet auch die Kosten für die Arbeitsunterlage sowie die erweiterte Pausenbewirtung – ausgenommen das Mittagessen.

Seminarinhalte Die Verabschiedung der ErbStR 2018/2019 ist überfällig. Die Neufassung der ErbStR 2018/2019 wird die ErbStR 2011 ablösen. Somit wird erstmalig das mit der ErbSt-Reform erheblich umgestaltete und erweiterte System der betrieblichen Verschonung in die Richtlinien integriert. Das gilt auch für die bisherigen gleichlautenden Erlasse zur Bewertung von Grundstücken im Sachwertverfahren. Dabei werden die neuen Richtlinien viele Ansätze der gleichlautenden Erlasse übernehmen. Zwischenzeitlich sind jedoch auch erste Praxiserfahrungen zu berücksichtigen, die zu Änderungen führen.
Nicht alle offenen Fragen werden in die offiziellen Texte aufgenommen werden können. Darüber hinaus gibt es selbstverständlich eine Reihe von aktuellen Fragestellungen, die der steuerliche Berater im Blick haben muss.
Abschließend wird auf die aktuelle Diskussion zur Grundsteuerreform eingegangen. Die Reform wird dazu führen, dass für 36 Mio. Grundstücke innerhalb einer kurzen Frist neue Bemessungsgrundlagen festgestellt werden müssen. Die Frist für den Gesetzgeber läuft bereits Ende des nächsten Jahres ab.

 

Gliederung

I. Inhalt bzw. Stand der Erbschaftsteuer-Richtlinien 2018/2019
1. Wesentliche Änderungen und Verwaltungsentscheidungen
2. Rechentechnik bei der Begünstigung des betrieblichen Vermögens
3.Umgehung der Überentnahme?
4. Praxisrelevante Aspekte der Erbschaftsteuer-Reform
a) Weitergeltungsanordnung des ErbStG 2009 für Erbfälle vor dem 30.6.2016
b) Problematik und Lösungen des 90 %-Tests
c) Übertragung von mehreren wirtschaftlichen Einheiten
d) Behandlung von Betriebsvermögen mit negativen Werten
e) Neue Rechentechnik der Verbundvermögensaufstellung
f) Definition und Auswirkung des jungen Verwaltungsvermögens
g) Junge Finanzmittel bei konzerninterner Finanzierung
h) Verwaltungsreaktion zur BFH-Rechtsprechung bei Wohnungsunternehmen

II. Bewertung des Betriebsvermögens
1. Personengesellschaften: Mitunternehmeranteil als Feststellungsgegenstand
2. Zuweisung des Verwaltungsvermögens bei Mitunternehmerschaften
3. Bewertung von Erfindungen und Urheberrechten

III. Bewertung des Grundvermögens
1. Aktueller Baupreisindex für Bewertungsstichtage ab 2016
2. Änderungen durch die ErbStR
3. „Regelmäßiger“ Ansatz des Mindestwerts im Sachwertverfahren
4. Bewertung eines Einkaufzentrums
5. Nachweis durch zertifizierte Sachverständige
6. Wer trägt die Kosten eines Sachverständigengutachtens?
7. Berichtigung wegen neuer Tatsachen bei nachträglichem Kaufpreis
8. Was ist maßgeblich: Kaufpreis versus Gutachten
9. Nachträglicher Kaufpreis als Nachweis des niedrigeren gemeinen Werts

IV. Aktuelles zur Erbschaft-/Schenkungsteuer
1. Familienheimbefreiung bei fehlendem Grundbucheintrag
2. Nachversteuerung bei der Befreiung für ein Familienheim
3. Wertkonkurrenz bei Investmentfonds
4. Schenkungen unter Beteiligung von Kapitalgesellschaften
5. Steuerschulden und Steuerforderungen
6. Erstattungszinsen und Nachzahlungszinsen
7. Erlöschen der Steuer bei Weitergabe an gemeinnützige Stiftungen
8. Keine Ersatzerbschaftsteuer bei nichtrechtsfähiger Stiftung
9. Bewertung des Nutzungsvorteils bei Gewährung eines unverzinslichen oder niedrig verzinslichen Darlehens
10. Berücksichtigung früherer Erwerbe nach § 14 Abs. 2 ErbStG
11. Kryptowährungen
12. Bereicherung bei Luxuskreuzfahrt

V. Exkurs: Zu erwartende Folgen aus der Verfassungswidrigkeit der Einheitsbewertung